Über mich

Neues entdecken – altes hinterfragen

All das, was Sie auf dieser Seite lesen können, ist mein Antrieb, so viele Menschen wie möglich zu inspirieren. Ihnen das Wissen, das Verständnis, die Ideen und die Anregungen an und in die Hand zu geben, ihr Leben in Bezug auf Gesundheit und Energie wieder selbst in die Hand zu nehmen. Denn erst dann kann jede/r von uns gezielter entscheiden welchen Weg sie oder er einschlagen möchte – ausgestattet mit dem Wissen, wir können selbstwirksam sein.

^
1991 - 1994
staatl. anerkannte Physiotherapeutin
Der Start in mein Berufsleben beginnt mit der Physiotherapie. 2 Jahre Ausbildung an der Physiotherapieschule der Universität Göttingen mit anschließender Betreuung physiotherapeutischer Patienten des Universitätsklinikum Köln.
^
2000 - 2006
Dipl.-Sportwissenschaftlerin
Bereichert mit 7 Jahren klassischer Physiotherapie kitzelte mich die Neugierde nach mehr. Tanz, Körper- und Bewegungsbildung, Wirkung, Auswirkung und Ausdruck von Bewegung, Improvisieren, Gestalten und Inszenieren, mit Körper, Verstand und Gefühl. All das brachte mir meine Zeit an der Sporthochschule Köln. Der kreativ – künstlerisch – pädagogische Schwerpunkt beeinflussen meinen Umgang mit Bewegung enorm.
^
2014 - 2015

NLP-Trainer
NLP-Mastercoach

Mit dem Bewusstsein, dass Sprache Türen und Herzen öffnen kann und Kommunikation bewusst und unbewusst, subtil oder klar, eindeutig und mehrdeutig, Einfluss auf die Bewegungsfähigkeit, Bewegungsqualität und einfach auf die Freude an Bewegung von Menschen hat, kam ich das erste Mal mit dem neurolinguistischen Programmieren in Kontakt. Um mehr mit meiner Sprache erreichen zu können habe ich die gesamte Laufbahn bis zum NLP Mastercoach und Trainer durchlaufen.
^
2016
Heilpraktikerin für Physiotherapie
Mit dem Zertifikat „Heilpraktikerin für Physiotherapie“ runde ich neben der manuellen Therapie, Bobath und Rückenschullehrer und etlichem mehr, meine physiotherapeutische Arbeit ab.
^
2017

Die Kraft des Lachens,
Humor und Gesundheit

Der Clown als heilsamer Begleiter. Um dem doch wieder sehr kopflastigen Alltag einen Ausgleich zu schaffen, beschloss ich dem Humor größeren Raum in meinem Leben zu geben. Humor und Gesundheit, der Clown als heilsamer Begleiter. Mit roter Nase zum körpertherapeutischen Entwicklungsprozess.
^
2017 - 2019
Therapeutin kPNI
Wieder ist es die Neugierde, die mich in mein nächstes Abenteuer stürzt. Die klinische Psychoneuroimmunologie (kPNI) als junge evidenzbasierte Wissenschaft. Wenn man so will eine „Metawissenschaft“, die die Psychologie, Neurologie, Immunologie, Endokrinologie, Evolutionsbiologie und Epigenetik vereint und den Menschen als Netzwerkwesen betrachtet und Erkrankungen daher nicht als Foto, als Momentaufnahme betrachtet, sondern als Film. Aus der Lebensbiographie sich ergebende Abschnitte, Ereignisse, Phasen, des Lebensstils, die letztendlich zu der Erkrankung oder Beschwerde geführt haben. Basierend auf der Evolutionsbiologie der Frage nachgehend: warum funktionieren die Dinge wie sie funktionieren … wofür sind wir Menschen gut angepasst und wofür nicht. Und wenn wir wissen warum, dann können wir diese Dinge auch beeinflussen.

Es ging für mich kein Weg mehr daran vorbei und die Ausbildung war ein großes Abenteuer. Unendlich viele „Warums“ taten sich auf und nach und nach wurden viele dieser „Warums“ beantwortet. Rote Fäden zogen plötzlich durch alle Bereiche, vieles konnte ich nun miteinander verbinden.

Ich sehe mich noch immer mitten in einer aufregenden Reise, es gibt immer wieder Neues zu entdecken, Altes zu interfragen, zu experimentieren, sich zu trauen, herauszufordern und auch zu scheitern. Lebenslang neugierig zu bleiben, zu lernen und flexibel zu bleiben.

Wobei Flexibilität das größte Kennzeichen von Gesundheit ist smile doch dazu an anderer Stelle einmal mehr …

„Sag mir, was willst du tun mit deinem einzigen, wilden und kostbaren Leben?“ (Mary Oliver)

Und wie lebe ich nun? Ich lebe das, was ich auch weitergebe. Nach dem Motto „walk your talk“.

Ich beschäftige mich dem was und wie der Ernährung, Nahrung als Medizin, Bewegung, Kälte, Hitze, Atmung, Meditation, Schlaf, Regeneration, Licht, Stressregulation, manches in festen Routinen eingebettet, manches sehr frei und flexibel und viele intermittierende Reize (Letzteres ist ein ganz wunderbares Instrument). Viel Arbeit im „Außen“ und ganz viel im „Innen“. Und sonst? So viel leben, lieben, lachen und Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen wie möglich.  So hat sich ein Lebensstil und eine Art zu leben entwickelt, die mich mit Energie, Gesundheit, Konzentration, Fokus, Lust und Laune und einfach Lebensfreude versorgt.

Und ja, auch ich habe „schlechte“ Tage, Zipperlein, Motivationstiefs, Lustlosigkeit, keine Konzentration und auch einfach mal eine schlechte Nacht. Das gehört für mich genauso zum Leben dazu. Doch mein Weg mit diesen Dingen einen Umgang zu finden, hat sich einfach nachhaltig verändert und meine Einflussmöglichkeiten sind weitreichender und effektiver.

„Wissen ist nicht genug; wir müssen es auch anwenden. Wollen ist nicht genug; wir müssen es tun“ (Bruce Lee)

 

Nicken Sie zustimmend? Schön, dann nehmen Sie gerne Kontakt auf!